Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Swaantje Paetzolt

Systemische Therapeutin (SG)
Psychotherapie (HPG)
Dipl.-Musiktherapeutin (DMtG)
Lehrmusiktherapeutin (DMtG)
Klangmassagepraktikerin (P. Hess)
Therapeutin für musikimaginative Methoden (IMIT)

 

Studium und weitere Qualifikationen:

  • 1987: Staatl. geprüfte Instrumentalpädagogin
    an der HdK Berlin

  • 1990: Künstlerischer Abschluss,
    Hauptfach Fagott an der HdK Berlin

  • 1994: Hochschuldiplom Musiktherapie
    an der HdK Berlin

  • 2010 Psychotherapeutische Heilpraktikerin

  • 2010 Systemische Therapeutin und Beraterin

  • 2012 Klangmassagepraktikerin

  • 2016 Weiterbildung „Klingende Systeme“

  • 2018 Zertifizierung Musikimaginative Methoden (Mime)

  • 2019 "klopfen" Embodiment fokussierte Psychologie (PEP nach M. Bohne)

  • 2020 Zertifizierung Regulative Musiktherapie (C. Schwabe)

DOC6573

Berufspraxis

Klinische und therapeutische Praxis:

  • 1994: Ida-Wolff-Krankenhaus in Berlin,
    chronisch organisch erkrankte Menschen

  • 1995 – 2002: Kreiskrankenhaus Heidenheim,
    Abt. Erwachsenenpsychiatrie

  • seit 2002: Parkkrankenhaus Leipzig,
    Abt. Psychiatrie, Psychosomatik und
    Psychotherapie

  • seit 2010: Systemische Beratung/Therapie und Musiktherapie
    in freier Praxis

  • seit 2013 eigene Praxisräume


Künstlerische Praxis:

  • seit 1985: Lehrtätigkeit an diversen Musikschulen

  • seit 1992: Mitglied im Ensemble „Die Fagöttinnen“


Dozententätigkeit:

  • 1996 – 2005: Lehrauftrag an der IB
    Stuttgart, Bereich Logopädie „Sprache und
    Musik“ und Selbsterfahrung

  • seit 2011: Dozentin an der Deutschen Heilpraktikerschule Bereich Psychotherapie, Fachseminare und systemische Gruppenselbsterfahrung

  • seit 2017 Mitglied in der Intercultural Music Association "Music-can-help", eine Vereinigung von Künstlern und Musiktherapeuten, die sich zur Aufgabe machen, Musik und Musiktherapie in die unterschiedlichsten Krisengebiete zu bringen. z.Z. regelmäßige Einsätze in Palästina

Klinische Erfahrung
Ich arbeite seit 25 Jahren als Musiktherapeutin mit erwachsenen Patienten in psychiatrischen Kliniken. Der regelmäßige Austausch mit Therapeuten aus verschieden Fachbereichen und Ärzten garantieren einen breitgefächerten Blick auf größere Zusammenhänge. Verbunden mit regelmäßiger Supervision ermöglicht dies eine permanente Korrektur der Vorgehensweisen und Inhalte.


Mein Therapieangebot findet in tiefenpsychologisch und verhaltenstherapeutisch orientierten Kontexten statt. Seit der wissenschaftlichen Anerkennung der systemischen Therapie leite ich Therapiegruppen und führe Angehörigengespräche insbesondere von Patienten mit Zwangsstörungen durch.


Praxis für systemische Therapie und Musiktherapie
Klinische Arbeit und Therapien in der eigenen Praxis bilden einen fließenden Übergang. Einzel- und Paartherapien finden oft nach einem stationären Aufenthalt Fortsetzung, für Gruppen wurde das Angebot „Entlassung und dann...?“ konzipiert. Mittlerweile hat sich meine Praxis auch außerhalb etabliert und wird von Hausärzten und niedergelassenen Psychotherapeuten empfohlen. Es besteht zudem eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem „Systeam Gesundheitszentrum“, welches sich im Zusammenschluß mit diversen Krankenkassen um eine schnelle Vermittlung von Therapeuten zur Krisenintervention kümmert.


Meine therapeutische Erfahrung mit verschiedenen Therapieausrichtungen befähigt mich, unterschiedliche Erklärungsmodelle von Störungen in die Prozesse einfließen zu lassen. Ich verstehe es als meine Aufgabe, die richtige Intervention zu finden, die dem Anliegen und dem Klienten am meisten entspricht. Bei der gesprächsbasierten systemischen Therapie ist es durchaus möglich in die nonverbale Musiktherapie überzuwechseln, um nicht Aussprechbares auf diese Weise hörbar zu machen oder über das freie Assoziieren zur Musik neue Impulse zu generieren. Mein Anliegen ist es, Klienten Handwerkzeug zur Verfügung zu stellen, welches sie befähigt, selbstbestimmt mit den Herausforderungen des Lebens umzugehen.


Für wen ist mein Angebot geeignet?
Mein Angebot ist für all diejenigen geeignet, die aufgrund bestimmter Lebensumstände ihrem Leben eine andere Richtung geben möchten. Gründe wären:

  • Depression
  • Angst
  • chronische Schmerzen
  • Trauerprozesse
  • Selbstwertprobleme
  • Beziehungsprobleme
  • Daueranspannung und innere Unruhe
  • Leistungsabfall

Paare und Familien sind meist über viele Jahre eingeschworene und aufeinander eingespielte Teams, deren Muster selten offensichtlich sind. Um diesen Verstrickungen als Beraterin nicht zu erliegen, finden diese Therapieangebote immer zusammen mit meinem Kollegen Christian Mundt statt. Damit werden nicht nur zudem weibliche und männliche Sichtweisen vertreten, sondern auch Allparteilichkeit und Neutralität gewährleistet.


Mein Selbstverständnis als Therapeutin ist das einer Begleiterin auf dem Weg zur Erkenntnis und Veränderung. Dabei sehe ich den Klienten als Experten für seine Lösungen und mich als Expertin diese zu finden und umzusetzen.


Wie oft muss ich kommen?
Sie können nach jeder Therapiestunde entscheiden, wie lange, wann und ob Sie die Therapie fortsetzen möchten. Oftmals reichen auch wenige Stunden oder ein Prozess wird nach einer längeren Pause wieder aufgenommen.
 
Ich würde mich freuen, wenn Sie sich für meine Praxis entscheiden würden.